Waxing nach brasilianischer Art

Ursprung und Gegenwart

Während die Haarentfernung mit Halawa, vor allem im Orient, auf eine jahrhundertealte Tradition zurückreicht, stellt das Brazilian Waxing ein relativ junges Phänomen dar.

Die Ursprünge liegen in den Küstenstädten Brasiliens, wo die Methode in den 1990er Jahren entstand. Mit zunehmender Verbreitung von Tangas und Microkinis wuchs die Nachfrage nach professioneller Haarentfernung im Kosmetikstudio. Um die Jahrtausendwende ging der Trend auf die USA über, wo er sich zuerst in Kalifornien und an der Ostküste ausbreitete. Hier bürgerte sich auch der Begriff für die Methode ein.

Die Popularität von Brazilian Waxing stieg, nachdem sich viele Stars wie beispielsweise Kate Winslet in den Medien dazu bekannt hatten. Auch durch Thematisierung in Serien wie Sex and the City und Desperate Housewives stieg das Interesse. Aus dieser Tatsache heraus hat sich für die vollständige Enthaarung des Intimbereichs auch der alternative Begriff Hollywood Waxing etabliert.

Vorbehandlung

Ein warmes Bad oder eine warme Kompresse kurz vor der Behandlung öffnet die Poren der Haut und macht sie weich. Durch diese Vorbehandlung lassen sich die Haarfollikel leichter lösen, was sowohl die Schmerzen beim Waxing als auch die Hautirritationen reduziert. Ergänzend oder als Alternative empfiehlt sich ein leichtes Peeling vor der Behandlung. Dies reinigt die Haarfollikel, was ebenfalls die Hautirritationen beim Waxing reduziert.

Behandlung

Üblicherweise erfolgt die Durchführung in darauf spezialisierten Kosmetikstudios, die vor allem in den größeren Städten zu finden sind. Die Dauer der Behandlung liegt zwischen 20 und 45 Minuten.

Die Kosmetikerin, die auch mit dem brasilianischen Begriff „Depiladora“ bezeichnet wird, behandelt zunächst die entsprechende Stelle im Intimbereich mit einem Spray zur Entfettung und Desinfektion. Bei stärkerer Transpiration oder fettiger Haut empfiehlt es sich zusätzlich Puder auf die zu enthaarenden Stellen aufzutragen. Nach der Behandlung wird abschließend zur Beruhigung der Haut Pflegecreme oder Puder aufgetragen.

Anwendung von Bienenwachs

 Die handwarme Bienenwachs wird mit behandschuhten Händen auf die zu enthaarende Stelle im Intimbereich aufgetragen. Sie wird direkt anschließend mit der Handtechnik Flicking in Haarwuchsrichtung entfernt. Mit demselben Stück Bienenwachs wird die Behandlung solange wiederholt, bis das gewünschte Ergebnis erzielt ist. 

Nachbehandlung

Nach dem Waxing sollten Sie bis zum nächsten Saunagang oder Sonnenbad (auch Solarium) 24 Stunden warten , um unnötige Hautreizungen zu vermeiden. Als Nachbehandlung kommen mehrere Behandlungsformen in Frage: tägliches Peeling, sowie Cremes gegen einwachsende Haare als auch Haarwuchs hemmende Cremes. Der Prozess wird in einem zirka monatlichen Abstand wiederholt. Voraussetzung ist eine Haarlänge von einigen Millimetern, damit das Wachs die Haare „greifen“ kann.

Formen

In der Regel bezieht sich der Begriff Brazilian Waxing auf die vollständige Entfernung der Schambehaarung, dies ist auch die am häufigsten nachgefragte Variante. Darüber hinaus lassen sich jedoch auch verschiedene „Frisuren“ bzw. Stilformen gestalten. Im Deutschen haben sich die in den USA entstandenen Bezeichnungen für die verschiedenen Stile gehalten. Sie bezeichnen unterschiedliche Grade der Haarentfernung. Prinzipiell lassen sich beliebige Stile realisieren. Allerdings steigen mit der Anzahl der Konturen und zunehmender Komplexität auch Aufwand und Dauer der Behandlung, so dass der „normale“ Brazilian unter Umständen die schnellste und am wenigsten schmerzhafte Methode ist.

 

Vorteile von Brazilian Waxing

Glattheit und Dauer

Der Hauptvorteil liegt in der langanhaltenden Glattheit und Dauer bis zum Nachwachsen der Haare. So liegen in der Regel ein bis zwei Monate zwischen den Behandlungen. Mit der langfristigen Anwendung nehmen sowohl die Menge als auch die Stärke der Haare ab, so dass sich die Zeiträume zwischen den Anwendungen noch verlängern. Langfristige Anwendung führt dazu, dass die Haare feiner und dünner werden, die Haarwurzeln weniger stark ausgebildet sind, so dass die Haare flaumiger werden. Im Gegensatz zur Rasur bilden sich auch keine harten Stoppeln aus, da die nachwachsenden Haare weiche Spitzen haben.

Auch kann die Rasur im Intimbereich bei einigen Frauen zu Hautreizungen, Pickeln oder Ausschlag führen. Brazilian Waxing wird vom Präsidenten des Berufsverbandes der Frauenärzte (BVF) als hautfreundliche, wenn auch schmerzhafte, Alternative zur Rasur empfohlen.

Haut- und Haarfreundlichkeit

Die Epilationspaste klebt nur am Haar und nicht auf der Haut. Dadurch wird die Haut deutlich weniger traumatisiert, weswegen die Behandlung wesentlich schmerzärmer ist als das Wachsen. Die Paste sinkt wegen ihrer weichen Konsistenz, und durch das Auftragen auf die Haut gegen die Haarwuchsrichtung in die Haarfollikelöffnung ein und erfasst das Haar weiter unten. Zudem dringen die im Vergleich zu den Haaren extrem kleinen Glucose- oder Fructosemoleküle in die Lamellenstruktur der Haare ein. Dies ermöglicht das Abziehen der Paste in Haarwuchsrichtung ohne Abbrechen des einzelnen Haares im Haarfollikel und eine reduzierte Tendenz der Haare, nach der Epilation in die Follikelwand hineinzuwachsen. Da die Paste tiefer in die Follikelöffnung einsinkt, erlaubt sie eine effektive Epilation von sehr kurzen Haaren bereits ab einem oder zwei Millimetern.

 
Quelle: http://de.wikipedia.org